GAL - Aktuelle Informationen

Nur ein Häuflein Sand für die Kinder? 30.10.2017
Soziales, Aktuelles, Presse-Mitteilung, Bauen+Denkmal, BA-Thema
Bislang gibt es kaum Spielflächen im neuen Wohngebiet Schaeffler-Gelände – GAL fordert, dass Bebauungsplan eingehalten wird

Pressemitteilung

„Ist etwa ein Haufen Sand in Bamberg schon familienfreundlich?“ Das fragen provokant die beiden Mitglieder der GAL-Stadtratsfraktion, Petra Friedrich und Ralf Dischinger, mit Blick auf das neue Wohngebiet auf dem ehemaligen Schaeffler-Gelände. Das Areal zwischen Margaretendamm, Magazin und Lichtenhaidestraße, direkt gegenüber vom Schlachthof, ist inzwischen nahezu vollständig bebaut, aber nach Spielplätzen hat die GAL dort fast vergeblich gesucht.

„Natürlich ist es baurechtlich zwingend, in einem neuen Wohngebiet mit so vielen Bewohner*innen auch Spielplätze einzuplanen, was im Bebauungsplan auch so niedergelegt wurde“, erklärt Ralf Dischinger. Zwei Teilflächen mit insgesamt 2400 qm sind in dem Wohngebiet demgemäß für Spielplätze vorgesehen, doch in der Realität gestaltet sich das ziemlich jämmerlich.

An der einen im Bebauungsplan eingezeichneten Stelle, so hat Petra Friedrich erkundet, gibt es überhaupt nichts, was man auch nur annähernd als Spielplatz bezeichnen könnte. An der anderen Stelle befindet sich eine von der Grünfläche mit Steinen abgetrennte und mit Sand gefüllte Ecke, sonst nichts. „Liebloser geht es nicht. So wie das jetzt ist, verdient das nur ein Prädikat: erbärmlich“, stellt sie fest.

Dischinger und Friedrich fragen deshalb nun per Antrag nach, inwieweit die Vorgaben des vorhabenbezogenen Bebauungsplans und des Durchführungsvertrags von dem Bauträger eingehalten und erfüllt wurden oder noch werden, bzw. was die Stadt zu tun gedenkt, um den Bau von angemessenen Spielflächen durchzusetzen. „Von der Stadt, die sich bei jeder Gelegenheit mit ihrer angeblichen Familienfreundlichkeit schmückt, erwarten wir hier eine klare Haltung und konsequentes Handeln.“

sys


An dieser Stelle sieht der Bebauungsplan einen Spielplatz vor. Es existiert ein Haufen Sand.

An dieser Stelle sieht der Bebauungsplan einen zweiten Spielplatz vor. Fehlanzeige...


Zur Übersicht: Aktuell

Kommentare zu diesem Artikel

Heidi schrieb am14.11.2017 21:06 Uhr folgenden Kommentar:
Als Mutter von drei Jungs - und ebenfalls unter dem Vorwand "familienfreundlich" in die Alte Seilerei "geködert", sehe ich das genauso. Familienfreundlich sind hier weder die Spielmöglichkeiten noch die MIetpreise. Was wirklich familienfreundlich ist, sind die vielen Familien die hier wohnen. Und für unsere Kinder sind alte Eisenträger zwar ein abenteuerliches Spielzeug, eine Seilbahn und eine Rutsche, wie versprochen, wären allerdings wesentlich "entspannter".
Manuela Wolf schrieb am14.11.2017 13:50 Uhr folgenden Kommentar:
Wir als Mieter mit zwei Kindern,3und5 Jahre,
Wurde der Spielplatz bereits September letzten Jahres versprochen mit Klettergerüst und dergleichen....
Passiert ist nichts....Nachfragen ergaben nichts....
Der Sandkasten, bestehend seit August diesen Jahres,gelinde gesagt ein Witz, zu klein zu wenig Sand....
Das sich Kinder Kletter-und Spielmöglichkeiten suchen, ist zu erwarten.
Familien-und Kinderfreundlich sieht in dieser größenordnung anders aus.
ein Sandkasten und ein paar Hüptiere?? Für ca. aktuell 40 Kinder????
Und es werden mehr......
Vor allem da das Areal des Spielplatzes immense Möglichkeiten bietet.
Das geht besser!!
Mit freundlichen grüßen
Familie Wolf
Natascha Bürger schrieb am14.11.2017 11:40 Uhr folgenden Kommentar:
Ich als Anwohnerin und Mutter zweier Kinder stimme den Worten der GAL mehr als zu. Versprochen, und auch im Bebauungsplan ausgewiesen, war ein großer Spielplatz mit Klettergerüst, Rutschen und einer Seilbahn. Wir wohnen jetzt seit 2 Jahren auf dem Areal. Bis jetzt ist nur dieser mickrige Sandkasten da, in den nicht mal alle Kinder passen würden. Allein im ersten Reihenhausabschnitt wohnen 25 Kinder. Im zweiten Abschnitt und den Lofts kommen noch viel viel mehr Kinder dazu. Alle warten seit Monaten auf den Aufbau. Nun werden zwei Wackeltierchen und eine Nestschaukel aufgebaut - das soll es gewesen sein? Ich hoffe sehr auf Einsehen und Wirken der Stadt. Kinderfreundliches Wohnen sieht definitiv anders aus!
Mit freundlichen Grüßen
Natascha Bürger
(Eine verärgerte Mutter)

Hier den eigenen Kommentar eingeben

Bitte alle Felder ausfüllen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.






CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Zur Spamvermeidung bitte das Wort aus dem
Feld oben in das Feld unten eingeben.
Wenn das Wort nicht lesbar ist,
bitte hier klicken.

*