GAL - Aktuelle Informationen

Seniorinnen, die im Schlamm versinken 9.05.2019
Umwelt+Klima, Aktuelles, BA-Thema
Gehwege gehören gepflastert und damit basta! Alternative Wegoberflächen kann man sich im Umweltsenat und im Rathaus nicht vorstellen.

Bericht aus dem Umweltsenat

Beim Kampf „Wurzel gegen Pflasterstein“ mag der Baum erstmal gewinnen, nicht aber wenn er gegen die Borniertheit einer asphaltverliebten Umweltsenatsmehrheit und Stadtverwaltung ankämpfen will.

Die GAL hatte beantragt, künftig häufiger Wege mit wassergebundenen Oberflächen anzulegen, statt feste Platten oder Asphalt zu verwenden. Denn benachbarte Straßenbäume heben mit ihren Wurzeln immer wieder diese Platten an oder brechen Asphaltdecken auf. Es entstehen Stolperfallen. Und in der Konsequenz werden dann die Bäume kurzerhand gefällt, aufgrund der Verkehrssicherungspflicht der Stadt.

So geschehen im Oktober 2018 in der Heinkelmann- und Hubertusstraße in Bamberg-Ost, wo aufgrund von angehobenen Gehwegplatten insgesamt 12 gesunde (!) Platanen und damit 50% des gesamten Baumbestands in diesem Straßenzug gefällt wurden.

Der Vorschlag der GAL, dies künftig zu verhindern, indem man flexiblere wasserdurchlässige Gehwege plant, bei denen Wurzeln leichte Bodenwellen, aber eben keine gefährlichen Stolperfallen verursachen können, stieß bei der Sitzung des Umweltsenats auf Granit. Wege wie im Hainpark oder auf der ERBA kann sich niemand in einem Wohngebiet vorstellen.

Auch die Einschränkung, dass man dies selbstverständlich nur auf nicht so stark frequentierten Fußwegen tun könne, verfing nicht. Selbst der Vorschlag, dass man an einem demnächst neu zu bauenden Gehweg es zumindest einmal versuchen könnte, brachte nur Ablehnung.

Staubige Schuhe will die Mehrheit der Umweltsenatsmitglieder auf keinen Fall bekommen. Und dann erst bei Regen und Schnee! Baureferent Beese malte gar ein Schreckenszenario von um Hilfe rufenden Seniorinnen, die mit ihrem Rollator im Schlamm versinken.

Wir machen also nix anders als bisher. Stadtklima egal, sommerliche Hitze egal, Artenvielfalt egal, Luftreinhaltung egal, Flächenversiegelung egal. Freche Bäume mit vorwitzigen Wurzeln, so verdient sie für all das auch sein mögen,  begeben sich auch weiterhin in gefährliche Tuchfühlung mit einer gnadenlosen Rathaus-Axt.

sys


Wildschwein im Schlamm, allerdings ohne Rollator.


Zur Übersicht: Aktuell

Kommentare zu diesem Artikel

Meinungen zu dieser Webseite lesen und kundtun.

Hier den eigenen Kommentar eingeben

Bitte alle Felder ausfüllen. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.






CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Zur Spamvermeidung bitte das Wort aus dem
Feld oben in das Feld unten eingeben.
Wenn das Wort nicht lesbar ist,
bitte hier klicken.

*